Logo icdam6.dk

Auch Ihr Wissen ist gefragt.


Alles rund um die Ernährung
Startseite Ernährungsprobleme Bio-Babynahrung Gesunde Kindernahrung Magen / Darm Ernährung und Klima Tipps & Tricks Rezepte Wir unterstützen...

Heilfasten

Für viele Menschen steht jetzt nach der kalten Jahreszeit ein Frühjahrsputz für Körper und Seele an und sie beginnen mit einer Fastenkur wie beispielsweise dem Heilfasten. Doch ohne ärztliche Voruntersuchung wird vielen gesundheitsbewussten Menschen davor abraten. Wer jedoch bedenkenlos das Heilfasten oder eine ähnliche Entschlackungskur in Angriff nehmen möchte, sollte trotzdem ein paar Dinge beachten.

Das Abnehmen sollte beim Heilfasten nur ein positiver Nebeneffekt sein. Es geht vielmehr darum in dieser Zeit auf feste Nahrung zu verzichten und sich eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. Gerade diese Phase bietet die Möglichkeit zur Neuorientierung und sich grundsätzlich Gedanken über seine eingefahrenen Ernährungsgewohnheiten zu machen.

Das Trinken ist das Wichtigste beim Heilfasten: Sie dürfen zusammen mit Gemüsebrühe und Säfte täglich 500 Kalorien zu sich nehmen und sorgen somit für Vitamine und Mineralien. So können Sie z. B. mit Kräutertee und drei Liter Wasser jede Menge kalorienfreie Flüssigkeit zu sich nehmen.

Bei manchen Fastenprogrammen ist sogar etwas feste Nahrung erlaubt. Kuren wie z.B. nach Otto Buchinger oder Mayr sind seit vielen Jahrzehnten bekannt und weit verbreitet.

Wenn Sie es zum ersten Mal mit Heilfasten versuchen, sollten Sie Ihr Vorhaben mit Ihrem Hausarzt besprechen, denn das Heilfasten eignet sich nicht für jeden, sondern schadet beispielsweise Schwangeren, Stillenden, Untergewichtigen, Jugendlichen unter 15 Jahren und akut Kranken. Für Menschen mit psychischen Problemen ist Heilfasten ungeeignet, da diese Fastenzeit doch an den Körper einen gewissen Anspruch stellt. Das Fasten greift in den Stoffwechsel ein und wer nicht aufpasst, verliert schnell Muskelmasse, kann Kreislaufprobleme bekommen, empfindet Abgeschlagenheit, Mundgeruch. Selbst trockene Haut und Einschränkung der Konzentrationsfähigkeit können als übliche Nebenwirkungen auftreten.

Bevor Sie mit dem Fasten beginnen können, muss Ihr Darm entlastet werden. So müssen Sie zunächst zwei Tage lang eine leichte, kalorienarme Kost als Einstieg zu sich nehmen. Genussmittel wie Kaffee und Alkohol sind ab jetzt für Sie tabu. Das „Abführen“ erfolgt meist mit Glaubersalz.

Während der Zeit des Fastens sollten Sie auf Kräfte zehrenden Sport verzichten.
Spaziergänge und leichte Bewegung sind während einer Kur jedoch erlaubt.

Gastautor: "Textwriter21"


Sojamehl
Siedesalz
Die Heilkraft des Honigs
Verführung Eis – Kalorien vermeiden und dennoch genießen
Tee aus Wildkräutern
Heilfasten
Brombeeren
Ohne Diät ein paar Pfunde weniger!
Beim Seitenaufruf war Freitag, der 14.12.2018
03:41:34 Uhr